1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Technische Umsetzung

Das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Europa setzte die technische Lösung für den Einheitlichen Ansprechpartner und die Kommunikation mit dem Dienstleister um. Hierbei hat Sachsen den Vorteil, die bereits bestehenden E-Government-Basiskomponenten zu nutzen.

Zu den E-Government-Komponenten gehören:

  • Lebenslagenportal Amt24
  • Formularservice
  • IT-gestützte Vorgangsbearbeitung
  • Zahlungsverkehr
  • Elektronische Signatur und Verschlüsselung

Das »Herzstück« der technischen Umsetzung ist das Informationsportal. Es besteht aus dem Lebenslagenportal Amt24 als Zuständigkeitsfinder und der neuen Komponente Prozessregister als Speicherort der konkreten Informationen zu Verfahren und Formalitäten.

Auf Basis der sich aus der Richtlinie ergebenden fachlichen Anforderungen an die IT-Komponenten wurde ein Fachkonzept erarbeitet. Dieses Fachkonzept dient als Grundlage für die technische Umsetzung. Detaillierte fachliche Anforderungen an die einzelnen (Basis-)komponenten werden in folgenden Teilfachkonzepten beschrieben:

  • Teilfachkonzept zur Einführung der IT-gestützten Vorgangsbearbeitung beim Einheitlichen Ansprechpartner (EA) in der Landesdirektion Leipzig
  • Teilfachkonzept zur Anbindung des EA an die Zahlungsverkehrskomponente
  • Teilfachkonzept zur rechtssicheren Kommunikation
  • Teilfachkonzept Formulare
  • Konzeption Amt24 und Prozessregister

Die Umsetzung in Sachsen erfolgt stufenweise. Bis Ende 2009 erfolgte im Projekt eine partielle IT-Umsetzung der fachlichen Anforderungen als Zwischenlösung (IT-Umsetzungsvariante 2009). Hierzu wurden die vorhandenen Basiskomponenten sowie die neue Komponente Prozessregister bis zum Jahresende weiterentwickelt, getestet und produktiv gesetzt. Damit wurden die Anforderungen der EU-Dienstleistungsrichtlinie fristgerecht umgesetzt.

Die vollständige IT-Umsetzung aller weiteren Anforderungen gemäß dem Fachkonzept soll im Jahr 2010 in weiteren technischen Ausbaustufen realisiert werden. Perspektivisch ist es vorgesehen, einen durchgängigen medienbruchfreien Workflow zwischen dem EA und den zuständigen Behörden als auch zum Dienstleister zu erreichen.

Stufenweise Umsetzung Grafik

Stufenweise Umsetzung
(© SMJus PG EU-DLR)

Sowohl die Konzepte als auch die Basiskomponenten werden den Kommunen und den weiteren zuständigen Behörden zur Nachnutzung bereit gestellt. Realisiert wurde damit eine einheitliche Umsetzung im Freistaat Sachsen.